Gemischte Wanderfahrt nach Amsterdam

12.09. - 17.09.2001

Bericht und Fahrtenleiterin, Silke Wriedt

Mittwoch, 12.09.2001

Pünktlich um 6:15 Uhr trafen sich alle Teilnehmer auf dem Bahnhof Eutin um mit dem Zug 6:29 Uhr in Richtung Lübeck, weiter über Hamburg, Osnabrück, Bad Bentheim nach Amsterdam CS zu fahren. Die Zugfahrt und auch das Umsteigen mit dem vielen Gepäck verlief planmäßig. Um 13:49 Uhr lief der Zug mit der Warnung vor Taschendieben in der Centraal Station ein. Henneke Schenk von der Roevereeniging Willem III holte uns ab, und zu unserer Überraschung warteten 2 Wassertaxis direkt vor dem Bahnhof auf uns, um uns zu dem an der Amstel gelegenen Ruderverein zu bringen. Netterweise machten die Schiffsführer gleich eine Grachtenrundfahrt mit uns, so dass wir einen ersten Eindruck von Amsterdam bekamen. Willem III präsentierte sich teilweise renoviert (Sanitärräume Damen) und mit neuen, längeren Betten (2,20m!), was besonders Ina und Hans Ullrich freute. Unsere 7 Männer schliefen im Fitnessraum. 9 Ergometer hochkant stellen, Betten hineinschieben und schon war der gemütliche Schlafsaal fertig. An der Tür prangte ein Schild mit dem Hinweis:

De Fitness‑ruimte is tot 17. September niet te gebruiken!

Gemeinsames Kaffeetrinken, Einkaufen für den nächsten Tag und am Abend aßen wir im Ruderverein ‑ hier wird jeden Mittwoch ehrenamtlich gekocht ‑. Es gab ein fröhliches Wiedersehen mit unseren rudernden Opernfreunden, die sich über unser Gastgeschenk - 4,4 kg Rote Grütze- amüsierten und freuten. Es wurde gleich eine Grützenparty geplant. Außerdem meldete sich Paul, der im nächsten Jahr unbedingt mit einer Gruppe junger Ruderer die Sommeroper in Eutin besuchen möchte und auch rudern will. Um 22:00 Uhr beschlossen wir den Abend.

Donnerstag, 13.09.

08.00 Uhr Frühstück - den Brötchenservice übernahmen die Männer den Küchenservice die Frauen. 9:00 Uhr "an die Booten''. 4 Wherries -Doppelzweier mit 2 Steuerleuten- standen zur Verfügung. Kommentar: Die haben ja richtige Kuschelplätze in den Booten. Punkt 9:30 Uhr ging es auf der Amsel in Richtung Ouderkerk bei -es war nach der stürmischen, regnerischen Nacht nicht zu glauben- Sonnenschein.. Wir ruderten an einem Rembrandt Standbild, am Banpaal, an der Windmühle „de Zwaan“ und an schmucken Bauernhäusern vorbei. In Ouderkerk ruderten wir durch die erste niedrige Brücke, der "Korte Brug" in die "Bullewijk“, es folgten "Abcouder Mer", "Holendrecht". In Abcoude machten wir bei dem Restaurant "Eendracht"' Rast, die extrem niedrige Brücke durchfuhren wir wegen eines Versehens zweimal. Weiter ging es durch die schmale Durchfahrt von Abcoude, die wir paddelnd zurücklegten und uns an den herrlichen Hortensien erfreuten. Dann die Flüsse "Gein", "Gasp" und "Weespertrekvaart" mit vielen Brücken. Am abenteuerlichsten war die kleine Eisenbahnbrücke bei Driemond: ein kleines Stück über unseren Köpfen donnerte sichtbar der Zug über die Bürcke. Manche hatten nur einen Gedanken hoffentlich benutzt nicht gerade jetzt jemand das WC. Nach rund 30 km erreichten wir das Gebäude von Delta Lloyd und waren nach zwei kleinen Regenschauern am Nachmittag dann bald am Verein. Kaffee in der "Schlafkammer" mit selbstgebackenem Kuchen aus Eutin, Essen beim Italiener unweit des RV und vor dem Schlafengehen den einen oder anderen Schluck aus unserer gutsortierten Bar!
10 Uhr Bettruhe.

Freitag, 14.09.

8:30 Uhr Frühstück, gleiche Boote wie am Vortag, 9:30 Uhr „an die Boote“, um 10:00 Uhr kam Henk, der uns durch die Grachten coachen sollte. Zunächst fuhren wir auf die Amstel, dann in die Grachten zum Oosterdok mit dem VOC-Schiff "Amsterdam" und "Nemo" und wieder zurück in die Grachten Amsterdams. Enge Brücken, Massen an Rundfahrtschiffen und aus Seitengrachten schießende Boote wurden zur Herausforderung für die Steuerleute. Auch ein Beinahezusammenstoß mit einem Touristendampfer, die Rundfahrt-Kapitäne verhalten sich oft wie Piraten, konnte unsere Begeisterung für diese Stadt nicht schmälern. Zur Mittagsrast legten wir Glockenschlag 12:00 Uhr am Cafe de Jaren an. Es begannen die Gedenkminuten für die Opfer des Terroranschlages und Stille senkte sich über die Großstadt. Eine Weile brauchten auch wir, um dann wieder mit den Gedanken beim Rudersport zu sein. Zurück ruderten wir durch verschiedene Grachten und Amstel zum RV zurück, wo die Boote für eine nationale Nachtfahrt der holländischen Vereine benötigt wurden. Treffpunkt zwar Willem III. - Kaffeetrinken mit Henk, Einkaufen, Abendessen bei Franco, einem Kroaten: lecker, reichlich und alles sehr lustig.

Sonnabend, 15.9.

9:00 Uhr Frühstück. Wir fuhren mit der Linie 25 mit Strippencard bis zur Centraal Station. Dort teilten wir uns in einzelne Grüppchen auf und stürzten uns ins Getümmel: Dam mit Nationalmonument, Königspalast, Westerkerk, Anne-Frank-Haus, Schifffahrtsmuseum. Technikmuseum Nemo und letztlich die Einkaufsstraßen, Rokin, Kalverstraat und Spiegelgracht. Um 17:00 Uhr trafen wir uns am Münzturm um anschließend in einem lauten, fröhlichen Lokal Pfannkuchen zu essen. Nach dem Essen schlenderten wir in Richtung Rederij Lovers, Prins Hendrikkade wo wir eine Candlelight Cruise gebucht hatten. Von 21.00 23:00 Uhr bei Wein, Käse, Saft und Selters satt genossen wir das beleuchtete Amsterdam. Draußen regnete es stark. Die Stimmung an Bord war sehr gut, noch besser wurde sie bei der Heimfahrt mit der Straßenbahn.

Sonntag, 16.9.

Spätes Frühstück um 10:00 Uhr, heute standen die Museen (Riks-, van Gogh, usw.) auf dem Programm. und all die herrlichen Werke reichten uns für den Tag. Kleine Kaffeepause im Verein und Abschiedsessen mit Hanneke beim Kroaten. Einen Absacker gab es noch bei "den Mädels".

Montag, 17.9.

Frühstück 7:30 Uhr, aufräumen, putzen, um 9:00Uhr kamen unsere Taxis. Die Heimfahrt war nicht so ganz planmäßig, da wegen einer Bombendrohung in Köln die Züge ab Osnabrück Verspätung hatten. Es fügte sich aber alles gut und um 18:29 Uhr erreichten wir Eutin. Hier wurde uns von den Daheimgebliebenen Annemarie, Wiebke, Claus, Jürgen und natürlich Alex im Vereinsheim eine schöner Empfang mit Sekt und Gulaschsuppe bereitet.

Es hat Freude bereitet, bis zum nächsten Mal!


Home