Rudern in St. Petersburg/Russland Die Ruderdamen des Germania Ruderverein e. V., Eutin -.GRVE- hatten sich für das Jubiläumsjahr 2010 etwas Besonderes vorgenommen: "Wir rudern in St.  Petersburg auf der Newa!".  Die historischen Verbindungen Eutins zum Zarenhof St. Petersburg sind bekannt. Prinzessin  Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst, die spätere Katharina  die Große, begegnete im Eutiner Schloss  das erste Mal Herzog Karl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf, später Peter III..  Eutin und St. Petersburg haben eine weitere Gemeinsamkeit: den Rudersport. Die ersten Ruderaktivitäten begannen bereits 1718 mit Zar Peter der Große. Die  Gründung des St. Petersburger Yachtclubs 1860 markiert den Beginn der russischen, offiziellen Rudergeschichte. Es wird berichtet, dass der letzte russische Zar,  Nikolaus II, ein begeisteter  Ruderer gewesen ist und er auch im Krieg,  überall wo er war, zusammen mit 1 oder 2 Adjudanten gerudert hat.  Die Eutiner Ruderer feierten in Mai ihren 100. Geburtstag, die St. Petersburger Ruderer -auch im Mai- ihren 150.!  Eine spannende Reise -Motto Sport und Kultur- konnte, dank des  Eutiner Ruderes Marten Wriedt, jetzt Erlangen, realisiert werden, da er gute freundschaftliche  Kontakte in St. Petersburg hat. Die langwierigen Vorbereitungen übernahmen Irina Aseeva, Moskau und Aleksandr Zverev vom Ruderclub Primoret, St.  Petersburg.    So konnte Fahrtleiterin Silke Wriedt mit ihren Sportkameradinnen sehr beeindruckende Rudertouren machen. Gleich am ersten Tag ging es vom Startpunkt,  Ruderclub der Marine Techn. Universität, um die drei Inseln im nördlichen Newadelta: Krestowski Ostrov, Kamennyi O. und Elagin O.. Da der Wettergott den  Ruderern wohlgesonnen war, führten die russischen Steuerleute Viktor (Olympiasieger) und Aleksej (Jungruderer) ihre Crews bis auf die Ostsee hinaus. Der Blick  über den finnischen Meerbusen, mit den vorüberrauschenden Tragflächenbooten zum Peterhof, sei überwältigend gewesen,  sagte Teilnehmerin Wiebke Noel.  Der Höhepunkt der Ruderaktivitäten war dann die Tour auf der Bolschaja (Große) Newa, die behördlicher Genehmigung und Motorbootbegleitung bedurfte. Es  ging vorbei an der Strelka mit dem Börsenplatz und den Rostra-Säulen, Winterpalast, Eremitage, Peter-Paul-Festung und dem Panzerkreuzer Aurora, der die  Ruderer mit Trompetenfanfare begrüßte. Auf der Bolschaja Nevka ging es zurück zum Ruderverein.  Insgesamt 48 km bei Temperaturen um 35 Grad bewältigten  die Eutiner Ruderinnen. Verständigungsschwierigkeiten mit den Steuerleuten gab es nicht, "stop bzw. go"  sind bekannt und Handbewegungen erledigten den  Rest. Die Freude am Rudersport einte Russen und Deutsche.  Zum Abschluss gab es für das Team Germania Ruderverein Eutin  ein Diplom der St. Petersburger Rowing Federation, Chairman Vladimir Eshinov, zur Erinnerung  an die "2010 Neva rowing tour" im Jahr des 150-jährigen Jubiläums des russischen Ruderns.  Die Eutiner Ruderinnen dankten Aleksandr Zverev sehr herzlich, dass er diese wunderbaren Rudertouren ermöglichte und seine Zeit zur Verfügung stellte. "Wir  würden uns freuen, auch einmal St. Petersburger Ruderer in Eutin zu Gast zu haben und laden Euch herzlich ein!" hieß es dann auch beim Abschied.  Eutin, den 12.08.2010         Silke Wriedt  (04521-72611) Die gutgelaunten Eutiner Ruderinnen mit Aleksandr Zverev  und den Steuerleuten Viktor und Aleksej Foto: Wiebke Noel